Thaim-Bomb

Gestern haben mich Jens und Fipsy einfach vergessen. Sie sind von Friedrichshafen aus direkt zu Fipsy gefahren, ohne mich bei meinen Eltern abzuholen und mussten dann den weiten Weg von Herdwangen wieder zurückdüsen. Um mir die Wartezeit zu verkürzen hab ich mal diese seltsame Thai-Suppe im Plastikbecher gemacht, die bei meinen Eltern im Kühlschrank stand.
Die Zubereitung war einfach: Plastikdeckel ab, Foliendeckel abziehen, Plastikdeckel wieder leicht auflegen, 3 Minuten in die Microwelle, Umrühren, nochmal 3 Minuten.
Bis zum letzten Schritt ging alles planmässig. Aber als dann die vorletzte Minute angebrochen war, hat es einmal kurz in der Microwelle gerumst. Ich hab verwundert nachgeschaut und musste entdecken, dass sich unter dem Plastikdeckel so ein Druck angestaut hatte, dass die Suppe explodiert ist! Lecker!
Lecker Thai Suppe
Zum Glück hat der Deckel den Inhalt davon abgehalten, die Innenwände der Microwelle neu zu streichen.
Naja, Fazit: Meine Mutter musste den Drehteller der Micro putzen (ich hatte dazu keine Zeit mehr) und ich mach das nächste Mal ein Loch in den Deckel…
obwohl ich nicht glaube, dass es ein nächstes Mal geben wird, denn die Suppe hat nach verdicktem Wasser mit Stückchen gescheckt.


5 Antworten auf “Thaim-Bomb”


  1. 1 Catherine 02. Juni 2008 um 16:35 Uhr

    Schönes Foto, aber sieht echt eklig aus. Und deine arme Mutter musste den Scheiß sauber machen, war ja klar…

  2. 2 fipsy 03. Juni 2008 um 0:44 Uhr

    Ham dich gar nicht vergessen! ham dich nur verarscht du depp!

  3. 3 Schiri 03. Juni 2008 um 11:04 Uhr

    Sieht sehr lecker aus!
    Und – du bist jetzt in meinem tollen Blogroll! Also, sieh zu, dass du mich hier verlinkst ;)

  4. 4 Jens Wiese 03. Juni 2008 um 17:36 Uhr

    Er hat es tatsächlich geschluckt Fipsy :-)

  5. 5 Karla 10. März 2011 um 16:35 Uhr

    Thaim bomb.. Reposted it :)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.